30.03.2009

03. März 2009

Sechster Tag auf See ETMAL 110nm

Jockl hat uns mal wieder eine schlaflose Nacht bereitet und am Tag hielt er uns auch auf Trab so dass wir auch nicht schlafen konnten. Wir fanden in 36std alle beide nur 2std Schlaf was sehr der Moral und den Nerven schadet. Er hat es einfach nicht geschafft das Boot im Ruder zu halten. Wir haben alles probiert sämtliche Karten ausgespielt, wir versuchten es mit legalen, illegalen, miesen und fiesen Tricks. Nichts zu machen. Er war der Meinung wir sollten die Arbeit selbst verrichten. Wir haben beide geschimpft getobt und geflucht, haben die Segelstellung verändert einen neuen Kurs versucht Genua ausgebaumt, Baum weg genommen. Es half nichts. Es passte nichts zusammen. Jockl war nur noch der Blechtrottel und die Lady eine alte Kuh. Warum ich das alles so ausführlich berichte? Ich will mal schreiben wie man sich manchmal wirklich fühlt, wie dann plötzlich alles zum kotzen findet, dass man, wenn man könnte, aussteigen möchte dass man die Schnauze voll hat und überhaupt. Ich will auch mal darüber berichten dass nicht alles nur Segelromantik und tolles Abenteuer ist. Gut, es ist wie immer im Leben, sobald sich die Situation zum Guten ändert dann ist schon wieder alles vergessen. So auch jetzt. See und Wind müssen sich geändert haben, ich habe es ehrlich gesagt nicht gemerkt und merke es immer noch nicht, jedenfalls hat man es richtig gemerkt wie Jockel immer länger den Kurs halten kann und jetzt seit über einer Stunde so arbeitet wie er es tun soll. Dann schaun ma mal.

Hinterlasse einen Kommentar

Dein Kommentar:

Kategorien