21.04.2010

05. März 2010

Längere Zeit schon ist mein Wechselrichter kaputt, also in der Werkstatt. Was so viel heißt, wie dass ich meinen Laptop auf dem Boot so gut wie nicht gebrauchen kann. Jedenfalls nicht um neue Berichte zu erstellen. Diese „Live“ zu schreiben würde zu lange dauern und die Internetkosten in die Höhe treiben. Mein zehn Finger System ist dafür nicht schnell genug (mit neun Fingern einkreisen und mit dem zehnten draufklopfen). Also muss ich erst die Berichte mit der Hand schreiben und mir dann eine Möglichkeit suchen diese in den Laptop zu hämmern. Diese Möglichkeit habe ich jetzt gefunden, ist allerdings ein wenig umständlich. Hier haben alle so unendlich viel Zeit und da wird die Geduld, die wir uns in 12 Jahren Lanzarote angeeignet haben, schon sehr strapaziert. Den Wechselrichter habe ich bereits vor drei Wochen zur Reparatur gebracht aber er liegt immer noch total zerlegt beim Elektroniker. Ich habe mal so leise nachgefragt wann denn das Teil wieder einsatzbereit sei und bekam nur zur Antwort. „muito complicado“ (sehr kompliziert). Auf einen Termin wollte er sich auf keinen Fall festlegen.Die einzige Aussage die ich ihm entlocken konnte war, dass ich nächste Woche nochmal vorbei schauen solle. Vorweg genommen, der Wechselrichter ist auch nach 6 Wochen noch nicht fertig. Er hat wohl nicht den Mut zu sagen dass er damit überfordert ist. Er meinte nur so nebenbei im Gespräch, dass da so viele Komponenten eingebaut sind, die mehrere Funktionen hätten, da seien die in Brasilien gebauten Geräte einfacher. Eine Komponente, eine Funktion, aber das Teil da…

Hinterlasse einen Kommentar

Dein Kommentar:

Kategorien