26.07.2014

25. Juli 2014 – Motor, Motor, Motor

Ich kann das Wort schon bald nicht mehr hören. Dieses Teil hat mir in letzter Zeit etliche schlaflose Nächte bereitet. Dauernd was anderes. Einmal Hü und einmal Hott. Rein in die Kartoffel, raus aus den Kartoffeln. Habe die Nase wirklich bald voll. Wir hatten mit unserem Mechaniker ausgemacht dass er sich um den Motor kümmert . Er bringt ihn in eine Spezialwerkstatt, um dort neue Zylinderlaufbuchsen einbauen und den Zylinderkopf planschleifen zu lassen. Nun bekomme ich, bzw. Klaus von ihm den Anruf der Zylinderkopf sei nicht mehr zu gebrauchen. Ein neuer muss her. Nicht nur das, die Ventile, die Kipphebel und die Stößel sowie die Kipphebelachse müssen selbstverständlich ebenfalls erneuert werden. Kostenpunkt Zylinderkopf 3000 Riales (1000 €) ohne die Teile. Was soll ich machen. Muss eben. Einige Tage später die nächste freudige Nachricht. Der Motorblock ist ebenfalls nicht mehr plan und muss abgeschliffen werden. Abschleifen ist nicht das Problem aber die hundertstel die oben abgeschliffen werden, muss man unten irgendwo einsparen. Also baut man dünnere Lagerschalen für die Pleuel ein. Pech ist nur, jedes eingesparte hundertstel an den Lagerschalen verringert die Lebensdauer des Motors. Dieser Motor hätte nur noch 70% seiner normalen Lebensdauer und noch dazu verteuert sich die ganze Chose um mehr als 1000 €. Ein schlechter Tausch.
Alternative: ein anderer Motor muss her. Woher nehmen und nicht stehlen? Das heißt stehlen geht auch nicht, ich weiß nicht mal wo ich einen für das Boot passenden finde.
Robson „unser“ Mechaniker ist am Wochenende in Santos und dort hat er, wie er sagt, Verbindungen und kann sich nach einem Motor umsehen. Also wieder warten.
Es ist Montag und Wochenanfang. Heute wird es (hoffentlich) neue und gute Nachrichten geben. Fehlanzeige! Robson ist nicht zu erreichen. Morgen ist auch noch ein Tag.
Dienstag. Klaus ruft Robson an aber nur um zu erfahren dass er in Santos keinen Erfolg hatte. Somit wären wir wieder an dem gleichen Punkt wie schon vor vier!! Wochen als der Motor aus dem Boot gehoben wurde. Vier Wochen für die Katz.
Einige Tage später. Robson ruft an und erzählt Klaus er hätte einen passenden Motor gefunden. Vier Zylinder und 58PS. Würde passen. Ein Onan Diesel von Cummins, ein Amerikaner. Das hat mir gerade noch gefehlt. Womöglich müsste ich noch einen kompletten Satz Zollwerkzeug kaufen. Abgesehen davon wie kann man eigentlich einem Motor nur so einen bescheuerten Namen geben? *(Anmerkung s.u.) Das Teil kommt bestimmt nicht an Bord.
Die Zeit vergeht und vergeht.
Klaus ruft über Funk und sagt ich solle zu ihm ins Büro kommen, denn er will jemand anrufen von dem er durch einen Freund erfahren hat, dass er einen Perkins Diesel hat. Super. Sofort schwinge ich mich ins Dingi und brause mit Vollgas los. Ich komme an und Klaus greift sich das Telefon. Das Gespräch läuft in etwa so ab: „Hallo, hier Klaus von der Pousada Alemao. Todo bon? Ich habe gehört sie haben einen Perkins Diesel zu verkaufen. Ja? Sehr gut. Wie sieht es mit dem Motor aus, in welchem Zustand ist er?“
Antwort: „Der Motor sieht sehr gut aus, denn ich habe die Revision daran durchgeführt, er ist fertig zum Einbau“.
Frage von Klaus: „Welcher Typ ist es denn, ein Perkins Vierzylinder ja aber welcher Typ?“
Antwort: „Wo kann ich den Typ ablesen?“
Klaus:“Links oder rechts am Motorblock sollte ein Typenschild sein“
Antwort: „Gut ich seh mal nach, bin gleich wieder da…..tut mir leid aber ich habe nichts gefunden“
Klaus: „Aber der Motor war in Revision?“
Antwort: „Ja ich habe sie selbst durchgeführt“
Klaus: Dann können wir doch bestimmt die Rechnung sehen für die gekauften Ersatzteile“
Antwort: „Nein, das geht nicht, die werfe ich immer gleich weg, brauche sie ja nicht“
Klaus:“ Danke, ich melde mich bei Gelegenheit wieder“

Ist das ein Ding oder nicht? Wie, so frage ich mich, kann der einen Motor überholen dessen Typ er nicht mal kenne? Und wer ist denn so blöd und will einen Motor verkaufen und wirft die Rechnungen weg mit denen er beweisen kann was alles erneuert worden ist? Der dachte wohl er würde das Teil an einen Urwaldaffen verkaufen. Aber der braucht keinen, der schwingt sich mit Muskelkraft von Ast zu Ast. Wenn mich schon einer übers Ohr hauen will, dann muss er es etwas geschickter anstellen. Wieder eine Niete.Und die Zeit vergeht.

Klaus kontaktiert mich über die Funke und meint ihm sei da noch eingefallen, dass er bei Bosch in Angra dos Reis anrufen könnte. Gesagt getan und siehe da er hat einen Motor. Sogar meinen Wunschmotor. Einen Mercedes OM314, 3,8 Liter, Vierzylinder mit 80PS. Das ist endlich mal eine gute Nachricht. Annemarie, Klaus und ich fahren gleich mal hin und sehen uns den Motor an. Welch eine Enttäuschung! Vor uns liegt ein mit Öl, Dreck und Flugrost versauter Motorblock und ein nicht besserer Zylinderkopf.

ob-das-was-wird.JPG
ob das was wird…
der-motor-und_.JPG
der Motor und…
und-der-mechaniker.jpg
…der Mechaniker

Er will dafür 8000 Riales (2670 €). Aber, so verspricht der Bosch Mechaniker, erhält der Motor eine komplette Revision. Alles Teile bis auf Motorblock und Zylinderkopf werden erneuert, sind also Neuteile (keine Austauschteile). Was ist mit der Marinisierung, ist meine Frage. Natürlich ebenfalls alles Neuteile. Farbwunsch mit vorheriger Grundierung und mehrstündigem Testlauf auf dem Motorstand sind inbegriffen. Nur der Einbau kostet 1200 Riales (400€) extra. Ein Jahr Garantie ist selbstredend (für mich nicht relevant, in einem Jahr bin ich nicht mehr hier).
Dann gibt es noch das Versprechen, dass der Motor in 20 Tagen Einbaufertig in der Werkstatt steht (was ich allerdings bezweifle, denn zwischenzeitlich kenne ich die Brasilianer und ihre Terminierung). Ich könne jederzeit vorbei kommen und nach dem Stand der Dinge sehen. Die Rechnungen für die eingebauten Teile kann ich ohne Probleme einsehen. Zu einer Probefahrt nach Einbau des Triebwerks hat sich der Mechaniker ebenfalls bereit erklärt. Wenn das kein guter Deal ist. Trotzdem, wir werden vorsichtig sein. Es ist nicht immer alles Gold was glänzt.
Alles in allem wird sich am Ende der ganze Spaß inklusive Kran, Schlepphilfe, Helfer usw. auf 10.000 Riales (ca.3400 €) belaufen. Da heißt es jetzt den Gürtel enger schnallen. Noch enger? So viele Löcher hat der doch gar nicht :-/.
Joao (der Mechaniker) erklärt mir wie es weiter gehen soll. Erst kommt der Motor in eine Spezialwerkstatt. Dort werden Motorblock und Zylinderkopf gereinigt. Aus dem Block werden die alten Zylinderlaufbuchsen entfernt und neue eingepresst. Der Kopf wird plan gefräst und die (neuen) Ventile eingeschliffen. Anschließend kommt alles zurück in die Bosch Werkstatt und der Motor wird fertiggestellt. So der Plan.

Eine Woche später. Annemarie und ich machen uns auf den Weg zur Werkstatt. Wir wollen nach dem Stand der Dinge sehen. In der Werkstatt angekommen werden wir vom Geschäftsführer und dem Joao mit Handschlag und großem Hallo begrüßt. Der Mechaniker lässt gleich einen Wortschwall los und will gar nicht mehr aufhören zu reden. Natürlich verstehe ich bei dem Gequassel kein Wort. Ich habe ein schlechtes Gefühl und eine böse Vorahnung. Als er endlich eine Pause macht nehme ich die Gelegenheit beim Schopf und frage was denn mit dem Motor sei und ob wir ihn sehen könnten. Donde Motor, donde? (wo ist der Motor, wo?)Frage ich. Er zieht die Schultern hoch und erklärt mir so wortreich wie vorher, dass es ihm leid tue aber der Motor müsste aus der Spezialwerkstatt schon lange wieder zurück sein. Er weiß nicht genau wann er kommt aber bestimmt in den nächsten Tagen und dann fängt er sofort an zu arbeiten. Hab ich´s nicht gesagt? Brasilianer und Termine! Eindringlich erkläre ich ihm, dass alles, inklusive Einbau spätestens bis Ende August fertig sein muss, denn dann müssen wir von hier weg. Verpassen wir diesen Termin, dann ist es zu spät nach Norden zu segeln da der SO Passat vom NO Passat verdrängt wird und somit die Fahrt nordwärts nicht mehr möglich ist. Ab Oktober geht es kaum noch, denn dann wird die Fahrt mehr als nur unbequem falls sie überhaupt noch möglich ist. 2009 haben wir es erlebt. Wollten damals von Salvador aus nach Norden und sind am Ende in Uruguay bzw. Argentinien gelandet. Die Fahrt war unmöglich geworden. Das soll uns nicht nochmal passieren. Andernfalls wäre ein Aufenthalt bis Mai 2015 ziemlich sicher. Das möchten wir beide auf alle Fälle vermeiden. Wollen mal sehen wie es weitergeht. Nächste Woche werden wir den Mechaniker mit unserem Besuch wieder nerven. Wenn was vorwärtsgehen soll dann nur so.

*( Genesis Kapitel 38) Da sprach Juda zu Onan: Gehe zu deines Bruders Weib und nimm sie zur Ehe, dass du deinem Bruder Samen erweckest. Aber da Onan wusste, dass der Same nicht sein eigen sein sollte, wenn er einging zu seines Bruders Weib, ließ er’s auf die Erde fallen und verderbte es, auf dass er seinem Bruder nicht Samen gäbe.

Der Begriff Onanie (Selbstbefriedigung) geht auf diese Bibelstelle zurück

Die Kommentare sind geschlossen.

Kategorien